Essstörungen - zur Startseite
Sie sind hier:
Kontrast: Starker Kontrast, schwarz-weiss Farbversion
Rat und Hilfe

BodycheckBodyTalkQualität der Präventionsangebote

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Dienstleister (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Diagnosekriterien

Nur Fachleute sollten Essstörungen diagnostizieren. Dazu nutzen sie unter anderem verschiedene Diagnosekriterien wie das ICD oder das DSM.

Das so genannte ICD (International Classification of Diseases = Internationale Klassifikation von Erkrankungen) wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlicht. Zurzeit ist die zehnte Fassung gültig. Im Kapitel V des ICD-10 sind die Merkmale für Essstörungen beschrieben. Das ICD wird derzeit aktualisiert und revidiert und soll 2014 der Weltgesundheitsversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden.
Weitere Informationen zur ICD finden Sie undefinedhier

Die American Psychiatric Association (APA - Verband der amerikanischen Psychiater) hat ebenfalls ein Klassifikationssystem erstellt, das DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders = Diagnostisches und statistisches Manual Psychischer Störungen). Die fünfte Fassung (DSM-5) ist derzeit verbindlich. Sie wurde im Mai 2013 veröffentlicht.
Weitere Informationen dazu finden Sie undefinedhier

Ausführliche Informationen zu Kennzeichen einer Essstörungen finden Sie unter:

undefinedMögliche Anzeichen für Magersucht
undefinedMögliche Anzeichen für Bulimie
undefinedAnzeichen für die Binge-Eating-Störung