Essstörungen - zur Startseite
Sie sind hier:
Kontrasteinstellung: Farbversionstarker Kontrast, SW

Die Folgen

Stärkeres und starkes Übergewicht kann der körperlichen Gesundheit schaden. Auch die Seele leidet. Bei vielen Betroffenen ist die Lebensqualität allgemein eingeschränkt, sie leiden unter Depressionen und sozialer Phobie.  Durch Psychotherapie wird in 80 % der Fälle eine Verminderung der Essanfälle und bei ca. 65 % der Betroffenen auch langfristig eine vollständige Heilung erreicht.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFolgen für den Körper
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFolgen für die Seele

Folgen für den Körper

  • Starkes Übergewicht kann das Risiko für viele Erkrankungen erhöhen. Sie betreffen vor allem das Herz und das Kreislaufsystem und zeigen sich als Bluthochdruck und in erhöhten Blutfettwerten. Wassereinlagerungen ins Gewebe können ebenfalls auf Störungen des Herz-Kreislauf-Systems zurückzuführen sein. Übergewicht kann den Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht bringen und so Diabetes mellitus fördern.
  • Ein hohes Gewicht strapaziert die Gelenke und die Wirbelsäule. Die ständige Überbelastung führt zu Schäden vor allem an Knie- und Hüftgelenken und an den Bandscheiben der Wirbelsäule.
  • Bei sehr starkem Übergewicht können Atem- und Schlafstörungen auftreten.

Folgen für die Seele

  • Die Machtlosigkeit bei den Essanfällen kann ein allgemeines Gefühl der Hilflosigkeit fördern. Resignation auch in anderen Lebensbereichen und Antriebslosigkeit kann die Folge sein.
  • Nach dem Essanfall kommt häufig die Scham, der Ekel, der Hass auf sich selbst und den eigenen Körper. Das Selbstwertgefühl sinkt. Das kann sich verstärken und depressive Verstimmungen fördern.
  • Angststörungen und Zwangsstörungen können auftreten. Sie zeigen sich zum Beispiel in übertriebenem Putzen und Waschen.