Essstörungen - zur Startseite
Sie sind hier:
Kontrasteinstellung: Farbversionstarker Kontrast, SW

Erste Schritte heraus

  • Sich selbst eingestehen, krank zu sein. Dies ist vielleicht der schwerste Schritt. Männern fällt er oft noch schwerer als Frauen.
  • Einsehen, dass professionelle Hilfe nötig ist.
  • Eine Beratungsstelle aufsuchen.
  • Medizinische und therapeutische Hilfe akzeptieren.
  • Die Hilfsangebote von Freunden/Freundinnen/Verwandten annehmen.
  • Das Essverhalten verändern:

    • Regelmäßig essen.
    • Langsam und genussvoll essen und gut kauen.
    • Beim Essen nicht fernsehen oder lesen.
    • Zeit zum Essen nehmen. Alle Sinne sollten auf den Genuss und die Nahrungsaufnahme gerichtet sein.
    • Streitgespräche bei Tisch vermeiden.

Außerdem:

  • Entspannungstechniken zum Stressabbau lernen.
  • Auf die Körpersignale hören und angemessen „antworten“, zum Beispiel bei Durst trinken, bei Müdigkeit schlafen gehen.
  • Die Einstellung zum eigenen Aussehen, zum Gewicht und zur Figur ändern. Sich mit dem eigenen Körper anfreunden.
  • Kein Gewicht unterhalb des Normalgewichts anstreben.
  • Bei Übergewicht Steigerung der Alltagsbewegung zum Abnehmen einsetzen (auf langsame Gewichtsabnahme achten: max. ein Kilo pro Monat).
  • Keine Beschäftigung mit Essen außerhalb der Mahlzeiten.
  • Sozialen Anschluss suchen: Besonders Menschen die dazu neigen, unter Stress mehr zu essen, essen in Gemeinschaft weniger.