Essstörungen - zur Startseite
Sie sind hier:
Kontrasteinstellung: Farbversionstarker Kontrast, SW
Rat und Hilfe

Ist die Beratung per Internet kostenfrei?

Ist die Beratung per Internet kostenfrei?

Die Beratung über das Internet ist zum Teil kostenpflichtig. Sie sollten sich vorher über die Kosten beim jeweiligen Anbieter genau informieren. Dazu kommen die für Sie geltenden Gebühren für die Strom- und Internetnutzung.

Ist die Telefonberatung der BZgA kostenlos?

Ja, es fallen nur die üblichen Telefonkosten an.

Weitere Fragen hier

Die Kosten einer Behandlung

Bevor eine ambulante oder stationäre Behandlung begonnen werden kann, muss die Frage der Kostenübernahme geklärt sein.

Die Kosten für eine stationäre Akutbehandlung im Krankenhaus, zum Beispiel in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, im Notfall oder nach ärztlicher Einweisung, müssen durch die Krankenkasse übernommen werden. Auch ambulante fachärztliche Behandlungen werden durch die Krankenkassen finanziert, Voraussetzung ist hier im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung eine Überweisung durch den Hausarzt beziehungsweise bei Kindern oder Jugendlichen den Kinder- und Jugendarzt.

Dagegen muss vor Aufnahme einer ambulanten oder stationären psychosomatisch- psychotherapeutischen Behandlung die Frage der Kostenübernahme geklärt sein. Je nach Dringlichkeit und Versicherungsstand übernimmt die Krankenkasse, der Rentenversicherungsträger oder das Sozialamt die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung. Grundvoraussetzung für die Durchführung einer psychotherapeutischen Behandlung ist ein ärztlicher Bericht der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes, in dem bestätigt wird, dass eine Essstörung vorliegt, eine Therapie notwendig ist und der Patient oder die Patientin therapiefähig ist.

Grundvoraussetzung ist ein ärztlicher Bericht der behandelnden Ärztin oder des Arztes. Darin muss bestätigt sein, dass eine Essstörung vorliegt, eine Therapie notwendig ist und der Patient oder die Patientin therapiefähig ist.

Bei den Krankenkassen gilt grundsätzlich die Regel „ambulant vor stationär“. Das schließt einen stationären Aufenthalt jedoch nicht grundsätzlich aus. Die Beratungsstellen für Essstörungen und Kliniken können bei der Klärung der Kostenübernahme einer ambulanten oder stationären Behandlung behilflich sein.

Bei den gesetzlichen Krankenkassen erfolgt eine abschließende Entscheidung durch den medizinischen Dienst. Bei privaten Krankenkassen gelten unterschiedliche Regelungen, die die Patientin oder der Patient dort vorab abfragen sollte.

 Die eigene Übernahme der Kosten für Privatkliniken oder nicht kassenärztlich zugelassene Therapeutinnen und Therapeuten ist natürlich auch jederzeit möglich.

Bei Privatkliniken sollte man sich erkundigen, ob sie einer oder mehreren Krankenkassen zugeordnet sind, oder ob alle Kosten privat gezahlt werden.