Essstörungen - zur Startseite
Kontrasteinstellung: Farbversionstarker Kontrast, SW
Rat und Hilfe

Ist Adipositas eine Essstörung?

Ist Adipositas eine Essstörung?

Nein. Unter Adipositas versteht man starkes Übergewicht. Der Begriff leitet sich von dem lateinischen Wort adeps (=Fett) ab und bedeutet, dass das Fettgewebe im Körper des Menschen vermehrt ist. Adipöse Menschen sind nicht automatisch essgestört. Näher Informationen gibt es auch unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.adipositas-gesellschaft.de.

Was kann auf eine Essstörung hinweisen?

Was kann auf eine Essstörung hinweisen?

Beantworten Sie für sich bitte folgende Fragen:

  • Beginnt der Tag mit einem Blick auf die Waage?
  • Vermeiden Sie es, in den Spiegel zu schauen?
  • Sind Sie unzufrieden mit Ihrem Aussehen und Ihrer Figur?
  • Haben Sie Angst vor Übergewicht oder davor zuzunehmen?
  • Zählen Sie Kalorien?
  • Haben Sie ein zunehmendes Interesse an der Nahrungszusammensetzung?
  • Schmieden Sie immer wieder Diätpläne?
  • Wissen Sie genau, wie viel Sie essen dürfen?
  • Essen Sie selten das, was Sie möchten?
  • Lassen Sie Mahlzeiten regelmäßig ausfallen?
  • Wissen Sie, wie sich Sattsein anfühlt?
  • Spüren Sie einen starken Drang, das Essen direkt nach den Mahlzeiten wieder los zu werden?
  • Ziehen Sie sich immer mehr aus sozialen Kontakten zurück?
  • Bleibt Ihre Regel aus oder ist die Regel unregelmäßig?
  • Sind Sie körperlich sehr aktiv?
  • Sind Sie in der Schule, der Ausbildung, im Beruf und im privaten Bereich sehr leistungsorientiert?

Haben Sie viele dieser Fragen mit Ja beantwortet? Und hoffen Sie, dass alles besser wird, wenn Sie dünner sind? Dann sollten Sie Ihr Verhalten hinterfragen und Hilfe suchen.

Weitere Fragen hier

Übergewicht

Essgestörte Menschen können übergewichtig sein, wenn sie aus psychischen Gründen ständig mehr essen, als ihr Körper braucht. Doch bei Weitem nicht alle Übergewichtige oder stark Übergewichtige haben eine Essstörung. Denn Übergewicht hat viele Ursachen. Dazu gehören eine vererbte Veranlagung, zu wenig Bewegung, Fehlernährung, eine Umwelt, in der Essen immer verfügbar ist, und vieles mehr.
Dass es aber Zusammenhänge geben kann, zeigen die Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys des Robert-Koch-Instituts. Kinder und Jugendliche, die Auffälligkeiten für Essstörungen zeigen, sind häufiger übergewichtig als jene ohne Essstörungssymptome.

Mehr zu Übergewicht von Kindern und Jugendlichen, zu Ursachen, Folgen, Therapiemöglichkeiten und Therapieprogrammen finden Sie unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bzga-kinderuebergewicht.de